Plattling

Stadt Plattling
12.746 Einwohner
Landkreis Deggendorf
Oberzentrum gemeinsam mit Deggendorf
Ländlicher Raum

Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren seit 2008
Programmgebiet „Innenstadt“,
34 ha, 1.400 Einwohner

Neugestalteter Straßenplatz mit Baumgeviert in der Landauer Straße
© Peter Litvai, Landshut

Plattling bildet zusammen mit Deggendorf ein gemeinsames Oberzentrum im Landkreis Deggendorf. Besonderes Wahrzeichen der Stadt ist der historische Stadtplatz mit den angrenzenden Quartieren. Die direkte Lage an der Isar bietet Potentiale zur Naherholung und für den Tourismus.

Ziel der Stadt ist es, den Altort in ihrer Wohnfunktion zu stärken, rückwärtige zum Teil wenig entwickelte innerstädtische Bereiche nachhaltig aufzuwerten und den demografischen Herausforderungen mit langfristig angelegten Lösungen zu begegnen. In der Zusammenarbeit mit privaten Eigentümern konnten bei der Entwicklung einzelner innerstädtischer Grundstücke bereits erste Erfolge verzeichnet werden.

Zur Sicherung der Grundversorgung in zentraler Lage ist die  Ansiedlung eines Vollsortimenters in der Innenstadt geplant. Hinter der Stadtpfarrkirche soll dieser durch einen neugestalteten "Platz der Kommunikation" ergänzt werden. Als Bindeglied zwischen dem neuen Vollsortimenter und der historischen Innenstadt sollen dieser allen Generationen dienen und das historische Ensemble funktional und gestalterisch ergänzen.

Der historische Stadtplatz ist stark vom fahrenden und ruhenden Verkehr geprägt. In Arbeitsterminen mit den Bürgern und Einzelhändlern wurden Ideen zur Erhöhung der Attraktivität und Aufenthaltsqualität gesammelt. Erste Maßnahmen, wie die  Aufwertung des Wochenmarktes und die Verbesserung der Begehbarkeit einzelner Fußwege wurden bereits umgesetzt. Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Beleuchtung des Stadtplatzes und der umgebenden Gassen, zum nachhaltigen Umgang mit dem ruhenden Verkehr sowie zur Schaffung von autofreien Bereichen für Märkte und Veranstaltungen werden derzeit diskutiert.

Der geplante Bau einer Umgehungsstraße wird zu einer Reduzierung der Verkehrsbelastung führen und bietet gute Chancen zur Aufwertung des zentralen Stadtplatzes.

Die laufenden Projekte zur Innenstadtentwicklung werden durch die Lenkungsgruppe gesteuert und begleitet, die sich aus Vertretern der Bereiche Handel, Politik, Kultur, Verwaltung sowie verschiedener Bevölkerungs-
representanten zusammensetzt. Facharbeitsgruppen ergänzen das Bearbeitungsspektrum.  

Zur Unterstützung und Koordinierung der Projektarbeit wurde ein Projektmanagement eingerichtet.

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) wurde 2009, eine Einzelhandelsuntersuchung 2011 erarbeitet.

Eine erste Überarbeitung des ISEK erfolgte im September 2011 durch die Planungsbüros rockinger und schneider aus München sowie Skorka aus Neuried.