Hallstadt

Hallstadt - Luftbild mit Marktscheune
© Stadt Hallstadt

Stadt Hallstadt
8.775 Einwohner (Stand 31. Mai 2016)
Landkreis Bamberg

Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren seit 2009
Modellvorhaben „Leben findet Innenstadt“ 2010-2013

Derzeit leben im Stadtgebiet Hallstadts, das unmittelbar an die nördliche Gemarkungsgrenze der Nachbarstadt Bamberg anschließt, rund 8.800 Einwohner.

Der historische Stadtkern von Hallstadt ist im Wesentlichen geprägt durch den sog. ehemaligen Königshof rund um den Marktplatz, die im Westen angrenzenden Quartiere des Oberen und Unteren Dorfes, die im Osten anschließende sog. Hallstadter „Leiter“, die an der St. AnnaKapelle endet und den Anger der Bamberger Straße im Süden der Stadt.

Stark beeinträchtigt wurde die Attraktivität der Stadtmitte als Wohnort als auch deren Aufenthaltsqualität vom noch bis 2013 vorhandenen Verkehr der starkbefahrenen Bundesstraße B 4, die durch den Ortskern führte und diesen spaltete.

Hallstadt - Giebellandschaft
© Büro Schettler Architekten, Weimar

Mit dem Neubau der Marktscheune wagte die Stadt Hallstadt einen mutigen und investitionsreichen Schritt zur Belebung der Innenstadt. Das vielseitige Gebäude beherbergt nicht nur den in der Bevölkerung schmerzlich vermissten Nahversorgermarkt, samt Metzger und Bäcker mit angeschlossenem Bistro, sondern mit dem sog. Kulturboden einen  modern  susgestatteten Veranstaltungsraum, der das kulturelle Angebot nachhaltig bereichert. Zusätzlich erschließen eine Tiefgarage und oberirdische Stellplätze weiteren dringend benötigten Parkraum.

Hallstadt - Lebensmittelmarkt Innen
© Büro Schettler Architekten, Weimar
Hallstadt Markt Bistro
© Büro Schettler Architekten, Weimar

Der Frischemarkt bietet auf 700 Quadratmeter Verkaufsfläche als fußläufig erreichbarer Vollsortimenter alle Dinge des täglichen Bedarfes und zahlreiche regionale Produkte an. Das Bistro lädt im Eingangsbereich zum Verweilen ein, womit der Einkaufsmarkt nicht nur die nötige Nahversorgung in Hallstadts Neuer Mitte bietet, sondern der Bürgerschaft auch als alltägliche Anlaufstelle für Begegnungen dient. Das Nutzungskonzept des Kulturbodens basiert auf drei Standbeinen. Zum einen veranstaltet der professionelle Betreiber Events mit regionalen und nationalen Künstlern, zum anderen können Unternehmen und Privatpersonen den bis zu 400 Personen fassenden Raum mieten. Und zu guter Letzt ist es Vereinen dort möglich, zu gesonderten Konditionen, Veranstaltungen abzuhalten.

Hallstadt - Eingang Marktscheune
© Büro Schettler Architekten, Weimar

Das Gebäude wurde durch verschiedene Förderungen, insbesondere im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" unterstützt. Dem Ziel, die von Funktionsverlusten betroffenen zentralen innerörtlichen Versorgungsbereiche im Rahmen einer städtebaulichen Gesamtmaßnahme nachhaltig zu stärken, ist die Stadt Hallstadt mit der Maßnahme einen gewichtigen Schritt näher gekommen. 

 Im September 2016 erhielt das Projekt „Neue Mitte Hallstadt – Neubau Marktscheune“ eine Auszeichnung beim Deutschen Städtebaupreis.

Hallstadt - Foyer Kulturboden
© Büro Schettler Architekten, Weimar

Fakten über das Gebäude

  • Bauherr: Stadt Hallstadt
  • Betreiber: Frischemarkt Massak, Kulturboden Hallstadt
  • Nutzfläche Erdgeschoss: 1.040 Quadratmeter
  • Nutzfläche Obergeschoss: 826 Quadratmeter
  • Nutzfläche Untergeschoss mit Tiefgarage: 2.287 Quadratmeter
  • Stellplätze Tiefgarage: 81
  • Stellplätze oberirdisch: 31

Weitere Projekte

  • Stadtoase (abgeschlossen)

Die Stadt Hallstadt stellte der Jugend eine Fläche am Gründleinsbach zur freien (Um-)Gestaltung zur Verfügung. In Workshops erarbeiteten die Jugendlichen ihre Ideen und setzten diese eigenverantwortlich um.

  • Bach- und Fischergasse (abgeschlossen)

Die Stadt Hallstadt übernahm die Neugestaltung von Bach- und Fischergasse mit Hilfe der Zuschüsse aus der Städtebauförderung. Die neue, einheitliche Pflasterung ist nun das sichtbare Bindeglied für diesen Teil des historischen Ortzentrums.

  • Umwidmung B4 (abgeschlossen)

Die Rückstufung der B 4 war Voraussetzung für eine neue Verkehrsentwicklung in Hallstadt und einer damit verbundenen Umsetzung von Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung der Hallstadter Innenstadt.

  • Sanierung Lichtenfelser Straße und Marktplatz

Im Jahr 2017 sollen die umfangreichen Sanierungsarbeiten der Lichtenfelser Straße und des Marktplatzes beginnen.

  • AWO-Kinderhaus (abgeschlossen)

In einem denkmalgeschützen Haus mit neuem Anbau in unmittelbarer Nähe zur Marktscheune entstand eine Kinderbetreuungsstätte der AWO.

  • Die Stadt Hallstadt unterstützt zudem im Rahmen des Kommunalen Förderprogrammes private Bau- und Sanierungsvorhaben – auch im Zuge ihres Energienutzungsplanes.
  • Areal Fischergasse 4 und 6

13 Jahre nach dem Kauf des Anwesens Fischergasse 6 beschloss der Stadtrat dem Gebäude eine Nutzung als Haus der Kunst und Kultur zu zuführen. Demnach soll es künftig von Künstlern und Vereinen genutzt werden. 

  • Innerstädtisches Wohnprojekt

Zudem befindet sich ein innerstädtisches Wohnprojekt im Sinne einer Nachverdichtung in Planung. Ein entsprechender Grunderwerb hierfür wurde bereits getätigt.