Altötting

Der Altöttinger Kapellplatz - Zentrum der Stadt und der Wallfahrt
© Heine

Stadt Altötting
12.635 Einwohner (Stand 6/2015)
Mittelzentrum gemeinsam mit Neuötting
Ländlicher Raum

Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren seit 2008
Programmgebiet „Altstadt“
Sanierungsgebiet seit 2010, 3 ha, 3.000 Einwohner

Im Bereich der Altöttinger Innenstadt wurden verschiedene städtebauliche Probleme erkannt, die einer Lösung bedurf-ten. Neben gewerblichen Leerständen und einer zunehmen-den Sanierungsbedürftigkeit zahlreicher Gebäude in der Innenstadt, liegen die größten Herausforderungen in der mangelnden Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum sowie bei funktionalen Defiziten in den Bereichen Kultur und Tourismus.

Sanierungsziele

Folgende Sanierungsziele wurden im Rahmen eines Integrierten Entwicklungskonzeptes herausgearbeitet:

  • Stärkung der Wohnfunktion in der Altstadt
  • Stärkung der Einzelhandels-, Gewerbe- und Dienstleistungsfunktion
  • Aufwertung des öffentlichen Raumes
  • Ausbau der Touristischen Infrastruktur
  • Verbesserung der Gestaltungsqualität der Bebauung und des Wohnumfeldes

Projekte

Nachstehende Projekte wurden bisher realisiert bzw. befinden sich in Planung:

  • Neubau des "Kultur+Kongress Forums" mit Neugestaltung des Umfeldes inklusive einer Parkgestaltung auf der Tiefgarage
  • barrierefreie Neugestaltung der Bahnhofstraße
  • Aufbau eines Flächen/-Leerstandsmanagements
  • Erarbeitung eines Standortexposès und einer gezielten Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Stadtmarketings
  • Kommunales Fassadenprogramm
  • Sanierung der Kapellplatz-Tiefgarage im Hinblick auf die Barrierefreiheit
  • Sanierung und Umnutzung des stadteigenen Bahnhofgebäudes
Foyerbereich des Kultur + Kongress Forums in Altötting
© Iven Matheis
Nachtaufnahme des Kultur + Kongress Forums in Altötting
© Hans Baumgartner

Maßnahmen im Rahmen des öffentlich-privaten Projektfonds

Im Rahmen des öffentlich-privaten Projektfonds wurden bisher u.a. folgende Maßnahmen realisiert:

  • Qualitätsoffensive Einzelhandel
  • Cityguide
  • Weihnachtsbeleuchtung
  • Stadtschmuck
  • Baustellenmarketing Bahnhofstraße
  • Brunneneinhausung als Winterschutz am Kapellplatz

Die öffentlich-privaten Mittel werden von der Lenkungs-
gruppe, bestehend aus Vertretern des Stadtrates, der Verwaltung und des Wirtschaftsverbandes vergeben.

In den Jahren 2009/2010 wurde durch die Planungsgemeinschaft DIS (Dürsch Institut für Stadtentwicklung) aus München zusammen mit dem Büro Dr. Heider, Standort- und Wirtschaftsberatung GmbH aus Augsburg ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet. Im Jahr 2015 wurde die Fortschreibung des Kapitels Einzelhandel beauftragt.